Startseite

Ihr Reiseführer für Portugal

Nazare - das bekannteste Fischerdorf Portugals


Die Stadt Nazare ist mit knapp 10.000 Einwohnern eine Kleinstadt in Portugal und liegt direkt am Atlantik. Sie wird oft als das bekannteste Fischerdorf Portugals bezeichnet. Noch heute ist der dortige Fischereihafen einer der wichtigsten des Landes. Nazare befindet sich ungefähr 100km nördlich von Lissabon. Die Stadt hat sich gerade in den letzten Jahren zu einem sehr beliebten Urlaubsort entwickelt.


Nazare kann zwar nicht mit vielen historischen Bauwerken oder Monumentalbauten aufwarten wie viele Städte in Portugal, doch herrscht hier noch eine ganz besondere Atmosphäre, so, als ob die Zeit stehen geblieben wäre.

 

Durch seinen sagenhaften Strand, der ewig zu sein scheint, hat gerade dieser Ort, dessen Bewohner noch vor wenigen Jahren überwiegend vom Fischfang gelebt haben, große Popularität erlangt. Steile Klippen, das blaue Meer und angenehmen Temperaturen - so lässt es sich aushalten.

 

 

 

Die kleinen Fischerhäuschen sind sehr idyllisch, ihre Bewohner, die teilweise immer noch mit dem Fischfang ihren Lebensunterhalt verdienen, nutzen noch ganz traditionell ihre bunten Holzboote und ziehen morgens mit ihren Netzen raus aufs Meer. Vieles wird noch per Hand gemacht.

 

Oft kann man die Fischer oder ihre Frauen beim Flicken ihrer Netze beobachten. Böse Zungen behaupten zwar, dass die Gemeindeverwaltung diese Leute angestellt hätte, um den Tourismus anzukurbeln. Aber wie dem auch sei, es zeigt auf jeden Fall Wirkung. Wer mehr über diesen traditionellen Beruf und seine Geschichte in dieser Region erfahren will, sollte das Museum Casa Museu do Pescador besuchen.


Heute lebt der Ort überwiegend vom Tourismus. Nazare liegt in einer schönen Bucht mit fantastischen Sandstränden. Die Stadt mit ihren schmalen Gassen und kleinen Fischerhäuschen locken jedes Jahr zahlreiche Besucher. Vor allem in den Sommermonaten ist ein Plätzchen in dieser Gegend heiß begehrt.

 

Hotels der unterschiedlichsten Kategorien und Preisklassen bieten den Urlaubern viel Komfort und oftmals ein reichhaltiges Programm. Neben Sonnenbaden und Schwimmen stehen Surfen, Wandern, Reiten und vieles mehr im Angebot. Langeweile kommt in Nazare und seiner herrlichen Umgebung nicht auf.

 

Auch Kulturinteressierte und Städtereisende kommen in Nazare durchaus auf ihre Kosten. Die Besonderheiten der Stadt lassen sich gut zu Fuß entdecken. Der Ortsteil Sito befindet sich auf einer fast 100 m hohen Klippe. Von hieraus hat man einen wunderschönen Blick auf den Strand und das Meer.

 

 

 

Ein Besuch der Kirche Nossa Senhora de Nazare lohnt sich, da sie mit für Portugal so typischen Azulejos-Kacheln gefließt ist. Des Weiteren sorgt nach einem mehrstündigen Sonnenbad ein Bummel in der Avenida Marginal für eine willkommene Abwechslung.

 

Hier gibt es neben kleinen Boutiquen und Souvenirläden gemütliche Cafes und Restaurants, die mit einheimischen Spezialitäten ihre Gäste verwöhnen. Natürlich spielt der Fisch in der hiesigen Gastronomie eine bedeutende Rolle. So stehen zahlreiche Fischmahlzeiten auf jeder Speisekarte, allen voran der Stockfisch, der in ganz Portugal so was wie ein Nationalgericht ist – also ein unbedingtes Muss. Im Monat September lohnt sich ein Aufenthalt in Nazare besonders.

 

Dann findet die jährliche Prozession statt mit einem großen Stadtfest, Stierkampf, Markt u.v.m. Auch die Weinernte wird in diesem Ort mit Gebühren gefeiert. In der Nachsaison ist es in dieser Gegend dann etwas ruhiger und beschaulicher.

 

 




© Portugal Reiseführer - Das Land der Küsten! | por3