Startseite

Ihr Reiseführer für Portugal

Der Pilgerort Fatima


Fatima ist eines der bekanntesten Ausflugsziele Portugals und gleichzeitig eines der meist besuchtesten Pilgerstätten auf dem europäischen Kontinent,

Das ursprüngliche kleine Dort Fatima liegt knapp 130 km nördlich von Lissabon und hat ca. 10.000 Einwohner. Der Name Fatima kommt eigentlich aus dem arabischen und ist der Name der Tochter des Propheten Mohammeds. Der Legende nach soll sich jedoch eine spätere Prinzessin gleichen Namens hier hat taufen lassen aus Liebe zu einem christlichen Ritter und wurde auch in dem Ort beigesetzt.

Das kleine Dorf wurde bekannt, als in einer Zeit, wo die portugiesische Regierung versuchte, den Glauben zu unterdrücken, um 1917 drei kleinen Hirtenkindern die Jungfrau Maria erschien. Sie saßen auf dem Feld und hüteten die Schafe, als ein Licht in den Bäumen erschien und Maria zu ihnen sprach und mit ihnen betete. Dieses geschah am 13. Mai 1917.

 

 

 

Die Erscheinungen kamen in den darauffolgenden Monaten immer jeweils am 13., doch bald kam es den atheistischen Behörden suspekt vor und es wurden Untersuchungen eingeleitet. Selbst die Dorfbewohner waren sich nicht sicher ob der Wahrheit und ließen es die 3 kleinen Kinder von ca. 10, 7 und 8 Jahren spüren. Doch sie hielten an ihrer Version fest und in der letzten Offenbarung wurden ihnen 3 Geheimnisse bzw.

 

Weltgeschehnisse anvertraut, die in der Zukunft geschehen sollten. Während die 2 jüngeren Kinder schon nach wenigen Jahren starben – sie kamen aus extrem armen Verhältnissen – trat das größte der Kinder, Lucia, in die Kirche ein und Jahre später schrieb sie diese drei Offenbarungen nieder.

 

Die 2 ersten wurden gleich veröffentlicht, die 3te jedoch im Vatikan bewahrt, da sie nicht vor 1960 geöffnet werden durfte. Erst im Jahre 2000 wurde sie der Welt bekannt gegeben. Papst Johannes Paul II. bezog diese auf sein mißglücktes Attentat durch Mehmet Ali Agça am 13.Mai 1981, was exakt 64 Jahre nach der ersten Erscheinung war.

Die wichtigsten Orte in Fatima, die man auf einem Ausflug hier in Portugal sich ansehen sollte, sind die kleine Erscheinungskapelle, die in der Nähe der Steineiche, an der die Jungfrau Maria erschien, erbaut wurde schon kurz nach den Ereignissen. Wo einst die Steineiche stand, steht heute eine Marmorsäule mit der Jungfrau von Fatima.


Die Basilika von Fatima ist ein Monumentalbau, der zwischen 1928 und 1953 errichtet wurde. 61 Glocken läuten stündlich und im Inneren steht eine der größten Orgeln mit 12.000 Orgelpfeifen. Die 15 Altäre beziehen sich auf die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes. Die Statuen in der Basilika zeigen die bekanntesten Rosenkranz-Apostel.

 

 


Auf der gegenüber liegenden Seite des Platzes vor der Basilika, wurde eine moderne Dreifaltigkeitskirche errichtet, die Platz für 9.000 Gläubige gibt. Sie wurde am 13.Mai 2007, genau 90 Jahre nach der ersten Erscheinung, geweiht. Eine halbe Million Pilger befanden sich an diesem Tag hier.


In Reguengo do Fetal beginnt ein 12 km langer Kreuzweg, der an dem 25 m hohen Kreuz auf dem Pilgerplatz endet. Gläubige gehen diesen langen Weg mit Gebeten und das letzte Ende bis zur Basilika und die Stufen hinauf oftmals auf Knien.

Für Gläubige wie Nichtgläubige ist dieses ein interessantes Ausflugsziel in Portugal und hinterlässt tiefe Eindrücke.

 

 




© Portugal Reiseführer - Das Land der Küsten! | por3